Rezension zu „Pardon, Monsieur, ist dieser Hund blind?“

Als das Buch an kam wurde es erstmal genau unter die Lupe genommen.

Kleine Produktinformation zum Buch:

ISBN-13: 978-3-8251-7786-7
Erscheinungsjahr: 2012
Auflage: 1
Extras:
Umschlaggestaltung: Rothfos & Gabler, Hamburg / übersetzt von Corinna Tramm
Einband: Gebunden
Seiten: 191
Verlag:
Altersstufe: ab 12 Jahren
Original Titel: Mamie mémoire
Original Verlag: Editions Gallimard Jeunesse
Original Sprache: Französisch

Beschreibung:



Véro, 13, hat es nicht leicht: Ihre wechselnden Freunde sind notorisch untreu, ihr Bruder ist ein Ekel, und jetzt soll sie auch noch ihr Zimmer räumen, weil ihre Oma dort einzieht. Und die leidet an Alzheimer …

Innerhalb kürzester Zeit ist das Familienleben komplett auf den Kopf gestellt. Omama plündert nachts die Küche, hortet Unmengen Schokoriegel und Silberlöffel unter ihrem Bett, weil sie glaubt, dass der Krieg noch immer andauert, telefoniert stundenlang ins Ausland oder löscht versehentlich extrem wichtige Dateien auf Mamans Computer …

Als Véro Omas alten Reisekoffer (ihre Schatzkiste) geschenkt bekommt, stößt sie auf eine Vergangenheit, von der keiner wusste. Nach und nach nimmt Omas Leben Kontur an: ihre großen Lieben und Enttäuschungen im Leben, ihre kleinen Geheimnisse.

Meine Meinung zum Buch:

Ich bedanke mich erstmal das ich auch weiter hin bei Blogg dein Buch neue Exemplare lesen darf und natürlich beim Verlag die mir die möglichkeit geben ein Leseexemplar zubekommen und eine Rezension dazu abgeben darf. Aber jetzt zum eigentlichen Buch „Pardon, Monsieur, ist dieser Hund blind?“.

Als ich mich für das beworben habe kam es mir schon intressant vor weil ich gebe es zu ich liebe kleine Liebesgeschichten und als ich den ersten Satz gelesen habe “ Véro, 13, hat es nicht leicht: Ihre wechselnden Freunde sind notorisch untreu,…. habe ich gedacht es geht hauptsächlich um sie. Aber als ich dann angefangen habe das Buch zu lesen habe ich gemerkt das Véro eigentlich nur die Geschichte erzählt und kaum eine Liebelei im Buch vorkommt. Es geht wirklich um die Oma die Alzheimer hat und wie es immer mehr Berg ab mit ihr geht. Ganz errlich damit habe ich nicht gerechnet aber ich fand das Buch trotzdem intressant geschrieben vorallem wie eine 13 jährige die Situation meistert wenn die Oma langsam alles vergisst. Aber ich kann das Buch irgendwie nicht mit dem Titel „Pardon, Monsieur, ist dieser Hund blind?“ identifizieren weil als ich den Titel gelesen habe, habe ich gedacht es geht um ein Hund und das Titelbild sieht ja auch so aus und der blinde Hund sage ich mal kommt zwar im Buch mal vor aber im großen und ganzen hat es damit nichts zu tun.

Mein Fazit:

Wenn ich dieses Buch im Laden gesehen hätte, hätte es mich nicht wirklich angesprochen. Ja die Geschichte ist schön verpackt weil Alzheimer ist immer mehr vertreten in der Gesellschaft und im Buch sind auch schöne Dinge drin die einen Alzheimer Patienten wieder Stimulieren um nicht alles zu vergessen.

Share This:

Freue mich über Feedback