Herrscher der Blutwüste

Ich habe mich bei

für das Buch Herrscher der Wüste – Die Ödland-Saga 1 von Philipp Schmidt beworben und habe es vor wenigen Tagen auch bekommen. Den Versandt des Buches  muss ich bemängeln, da es lose in einem großem Umschlag verschickt wurde. Der Umschlag musste von der Post geflickt werden, da er eingerissen war.

Autor:  Philipp Schmidt

Broschiert: 220 Seiten

Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (4. Mai 2017)

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3743179989

ISBN-13: 978-3743179981

Website des Verlags: Philipp Schmidt

Bestellseite des Titels: hier bestellbar

Quelle: Blogg dein Buch

„Wasteland meets Fantasy“

Eine neue Welt tut sich auf. Eine Welt voller Gefahren, in der allein das Recht des Stärkeren zählt, in der aufgemotzte Fahrzeuge durch eine endlose Wüste donnern, und eine Welt, in welche die Magie zurückgekehrt ist.

Die alten Ordnungen sind zerbrochen. Ein mysteriöses Volk hat die Erde zurückerobert und die einstigen Zivilisationen zerschlagen – sofern sie sich nicht selbst zugrunde gerichtet haben. In den verwüsteten Ödlanden gründen Überlebende neue Gesellschaften mit eigenen Regeln und Gesetzen. Ein lebensfeindliches, trostloses Land, das von Kopfgeldjägern, alptraumhaften Kreaturen und Outlaws durchstreift wird, stets auf der Suche nach leichter Beute oder einem schnellen Geschäft.
Hank, genannt Der Wanderer, ist einer von ihnen. Ein Ausgestoßener, eine Legende, ein Mann, der versucht noch härter zu sein als die erbarmungslose Wüste. Eigentlich will er lediglich einen fragwürdigen Job hinter sich bringen, die Belohnung einstreichen und weiterziehen. Doch es kommt anders. Der junge Bohdan kreuzt seinen Weg und eine abenteuerliche Reise nimmt ihren Anfang.

 

In einer postapokalyptischen Welt wie bei Mad Max regierte nur noch der Stärkere. Die Welt ist in viele Fraktionen zersplittert, die sich gegenseitig bekämpfen oder auch miteinander Bündnisse eingehen. Es gibt legendäre Helden, die allein durch die Welt reisen und von denen ehrfürchtig gesprochen wird. Einer davon ist Hank, der Wanderer. Er ist ein Mann, der nur an Vorteil denkt und keine Rücksicht auf andere nimmt. Um sich bei einem fragwürdigem Auftrag vor seinen Jägern zu retten, geht er eine Deal mit einer Fraktion ein und muss für sie etwas beschaffen. Auf dem Weg zu seinem Auftrag bekommt er einem unverhofften Begleiter, dem er am Anfang an mit heftiger Abneigung begegnet. Aber zusammen begeben sie sich auf eine abenteuerliche Reise bei der es auch um Magie geht, die in diese Welt zurück gekehrt ist.

Das Cover ist einfach gestaltet, macht aber neugierig. Das Buch habe ich in kürzester Zeit durchgelesen, da es nur knapp über 200 Seiten besitzt. Es lässt sich gut lesen und ist einfach geschrieben. Man brauch nicht viel, um es zu verstehen. Für eine Kurzgeschichte hat das Buch die richtige Länge. Da aber das Buch mit Ödland-Saga 1 betitelt ist und am Ende schon der nächste Teil vorgestellt wird, bin ich sehr enttäuscht von der Länge des Buches.

Im Großen und Ganzen fand ich das Buch interessant aber nicht so, dass es mich gefesselt hat.

Kennt ihr das Buch schon?

Liebe Grüße Eurer

Das Testprodukt wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Bericht spiegelt unsere persönliche Meinung wieder. Vielen DANK an das Blogg dein Buch Team das wir das Produkt testen durften.

Share This:

Dino-Familien-Box Teil 3

Heute kommt das zweite Buch aus der Dino-Familien-Box Last Secrets I – Das Rätsel von Loch Ness“ von Richard Dübell.

Autor: Richard Dübell

Broschiert: 208 Seiten

Verlag: Baumhaus Verlag Erscheinung: 10.09.2015

ISBN: 978-3-8339-3925-9

Bestellseite des Titels: hier bestellbar

Eigentlich sind Franziska und Fynn ganz normale 12-jährige Zwillinge. Doch sie haben ein Geheimnis, das sie nur mit ihren Freunden Lena und Cornelius teilen: Sie sind Nachfahren von Eugène Vidocq, dem ersten Detektiv der Welt! Nachts schleicht sein ruheloser Geist sich in ihre Träume und bittet sie um Hilfe: Die Kinder sollen die letzten großen Rätsel der Welt lösen! Ihre erste Aufgabe führt sie nach Schottland zum sagenumwobenen Loch Ness …

Für die 4 Kinder musste es wohl schwer gewesen sein in die Vergangenheit zu reisen ohne moderne Technik. Für mich war das Buch ganz okay und es hat mir und meiner Tochter großen Spaß gemacht das Buch zu lesen, obwohl sie es ein wenig gruselig fand. Es ist sehr intressant geschrieben und die Bilder im Buch runden die Geschichte gut ab. Für Nachwuchsdetektive gibt es am Ende der Geschichte noch ein Training, um die Aufmerksamkeit der Kinder zu testen. Und auf der letzten Seite sind für das Salzkrebsexperiment die Salzkrebseier und das Futter.

Kennt ihr die Geschichte? Was sagt ihr zu dem Buch? Verratet es mir doch

Liebe Grüße Euer

Das Testprodukt wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Bericht spiegelt unsere persönliche Meinung wieder. Vielen DANK an das Lesejury Team das wir das Produkt testen durften.

Merken

Share This:

Dino-Familien-Box Teil 2

Leider hatte ich seit dem Sommerurlaub nicht viel Zeit Rezensionen zu schreiben. Denn Arbeit gab es viel. Nichtsdestotrotz möchte ich meine sich aufgestauten Bücher endlich rezensieren.

Autor: Jay Jay Burridge

Broschiert: 351 Seiten

Verlag: Baumhaus Verlag Erscheinung: 25.08.2017

ISBN: 978-3-8339-0709-8

Bestellseite des Titels: hier bestellbar

Empfohlenes Alter: ab 10 Jahren

Heute das erste Buch aus der Dino-Familien-Box „Supersaurier – Kampf der Raptoren“ von Jay Jay Burridge. Das Cover ist schön gestaltet und gibt den Eindruck wieder, dass es sich um ein Abenteuerbuch handelt. Es soll für 10 bis 12 Jährige zum Lesen geeignet sein. Also genau das Richtige für meine Tochter.

Quelle: Bastei Lübbe

Was wäre, wenn sie niemals ausgestorben wären? Wenn es eine Welt gäbe, in der sie Seite an Seite mit den Menschen leben? Die Welt der SUPERSAURIER. Bea, ihre Großmutter Bunty und der Abenteurer Theodore begeben sich auf eine gefährliche Expedition in die Tiefen des Dschungels. Sie sind auf der Suche nach den seltenen Schattenraptoren. Doch schnell werden sie selbst zu Gejagten. Ihre Rettung liegt allein in den Händen eines mit Raptorenfedern maskierten Jungen. Doch wer ist dieser rätselhafte Junge, dem die Dinosaurier vertrauen? Und noch viel wichtiger: Ist er ihnen freundlich oder feindlich gesinnt? Start einer spektakulären Actionreihe mit Dinosauriern, starken Helden und abenteuerlichen Schauplätzen.

In dem Buch geht es um das 13jährige Mädchen Beatrice Kingsley, kurz Bea genannt. Sie reist mit ihrer Großmutter Bunty und Theodore, der schon ewig bei ihrer Großmutter arbeitet, mit einem Schiff zu einer Insel der indonesischen Molukken. Sie kommen aus London und wollen auf der Insel nach Spuren von Beas Eltern suchen. Die Geschichte spielt in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts. In dieser Geschichte sind die Dinosaurier nicht ausgestorben, sondern leben mit den Menschen zusammen. Am Schluss des Buches werden im Anhang Saurier beschrieben, welche im Buch auftauchen.

Auf der Insel Wokan lernt Bea neue Freunde kennen, mit denen sie Abenteuer besteht. Auf der Suche nach den tanzenden Paradiesraptoren entdeckt sie ein Familiengeheimnis und bekommt es mit einem gefährlichen Gegner zu tun. Doch wer wird am Ende gewinnen?

Mein Fazit zum Buch:

Für ein Kinder- oder Jugendbuch war es interessant zu lesen. Die Zeichnungen haben die Geschichte gut unterlegt und sind wunderbar gezeichnet.

Im nächsten und letzten Beitrag schreibe ich über das zweite Buch „Last Secrets I – Das Rätsel von Loch Ness“ von Richard Dübell.

Kennt ihr das Buch von Jay Jay Burridge schon? Wenn ja verratet mir doch mal Eure Meinung zum Buch

Liebe Grüße Eurer

Das Testprodukt wurden uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Bericht spiegelt unsere persönliche Meinung wieder. Vielen DANK an das Lesejury Team das wir das Produkt testen durften.

Merken

Merken

Merken

Share This:

Dino-Familien-Box Teil 1

Ich habe mich bei Lesejury für ein Buch-Leserunde beworben. Als Zusage habe ich eine Mail von ihnen bekommen. „Wir haben eine neue Familien-Box gepackt! Denn die Zeit mit der Familie ist doch einfach am schönsten – vor allem, wenn man gemeinsam lesen und basteln kann! In unserer großen Dino-Familien-Box finden sich zwei dinostarke Titel für Jung und Alt und eine urzeitliche Bastelüberraschung.“ Kurz darauf hatte ich ein Paket mit zwei spannenden Jugendbüchern, einem kleinen Dino und einen seltsamen Stein bekommen.

Zu den beiden Büchern komme ich in einem späteren Beitrag. Noch in dem Paket war eine Broschüre mit einem Bastelgeheimnis für kleine Forscher und einem Link dahin, eine Erklärung was Dinosaurier sind oder waren und noch eine Anleitung, wie man Urzeitkrebse züchten kann. Denn als Überraschung ist noch eine Tüte mit Urzeitkrebseiern in einem der Bücher.

Das Paket haben wir zum Ferienbeginn bekommen, was uns willkommen war, um eine Runde zu basteln und zu lesen. Als erstes haben wir uns das Youtube-Video angeschaut, indem das Paket mitsamt der Bücher vorgestellt wird. In dem Video wird erklärt, wie die Dino-Archäologie-Kiste gebastelt wird. Und nach dieser Anleitung hat unsere Tochter sich ihre eigene Archäologie-Kiste gebastelt.

Lucy hat sich erst einmal einen Karton heraus gesucht und im Baumarkt haben wir noch Acrylfarbe gekauft. Als erstes hat sie den Karton mit Papier beklebt und mit Acrylfarbe und einer Strukturwalze verschiedene Muster auf den Karton gemalt. Anschließend hat sie den Karton mit Verpackungspapier ausgestopft, um Unebenheiten darin zu haben und das Verpackungspapier mit Tesa am Karton fixiert. Mit Juteband hat sie den Karton noch schön verziert.

Da wir keine Modeliermasse hatten, haben wir stattdessen lufttrocknende Modelliermasse selber gemacht. Die Anleitung  dafür haben wir wiederum von einem Link aus dem Youtube-Video . Modelliermasse aus Papier zu machen ist fast wie Zauberei.

Es war zwar nicht ganz so einfach, da die Masse erst mit mehr Mehl fester geworden ist, aber zum Schluss hat es doch geklappt. Was noch zu beachten ist, dass man kein Zeitungspapier nehmen sollte, da die Masse dann auch so dunkel ist. In die Modelliermasse drückt man dann die Gegenstände, die man zu Fossilien machen möchte. Wir haben dafür den kleinen Dino, verschiedene Muscheln und echte Urhaifischzähne genommen. Diese hat Lucy in die Modelliermasse gedrückt und anschließend trocknen lassen. Nicht vergessen, die Gegenstände vor dem Trocknen wieder aus der Masse zu entfernen. Nachdem die Masse getrocknet war hat Lucy die Fossilien mit Acrylfarbe bemalt.

Danach nur noch die Archäologie-Kiste teilweise mit Sand befüllen, die Fossilien hinein legen und wieder mit Sand  abdecken. Lucy hat noch ein paar Muscheln obendrauf gelegt zur Verzierung. Und zum krönenden Abschluss habe ich noch einen Reinigungspinsel und eine Lupe dazu getan. Et voila! Fertig ist die Archäologie-Kiste.

Das Urzeitkrebs- oder Salzkrebsexperiment haben wir diesmal nicht gemacht, da wir es schon vor zwei Jahren durchgeführt haben. Hier eine kleine Zusammenfassung.

  • abgekochtes Wasser in einen Becher gefüllt, Salz in den Becher gegeben (fluorfrei), Salz im Wasser auflösen lassen
  • die Salzkrebseier hinzugeben und 24 bis 48 Stunden warten, bis die Krebse geschlüpft sind
  • die ersten Krebse sind nach etwa 29 Stunden geschlüpft und der größte Teil nach 2 Tagen
  • die geschlüpften Krebse sind sehr schnell herum geschwommen und etwa 1/2 mm groß
  • nachdem der größte Teil der Krebse geschlüpft ist hat Lucy sie in das große Becken umgesiedelt, welches vorher mit abgekochtem Salzwasser befüllt wurde
  • nach einer Woche des Experiments war das Becken leicht verschmutzt und musste mit einer Pipette gereinigt werden
  • man konnte sehen, wie groß die Krebse geworden sind (etwa 1 mm), und mit der Lupe hat man die Beine und Schwänze erkannt
  • dann konnte man endlich mit dem Füttern der Krebse in Pulverform beginnen…

Im nächsten Beitrag schreibe ich über das erste Buch „Supersaurier – Kampf der Raptoren“ von Jay Jay Burridge.

Habt ihr auch schon mal so eine Buch Reihe gelesen? Oder war was zum basteln dabei? Verratet es mir doch

Liebe Grüße Eurer

Merken

Merken

Share This:

Silo-Trilogie: Band 3 – Exit

Nach langer, langer Wartezeit habe ich endlich meine letzten beiden Bücher der Silo-Reihe bekommen. …und gelesen. Das beläuft sich auf einen Zeitraum von etwa drei Wochen. Für mich eine verdammt lange Zeit. Aber leider ist die Zeit wieder vorbei und ich fühle mich wieder leer, da das Silo-Projekt wieder zu Ende ist. Aber egal, ich bin ja schon am nächsten Buch dran, welches die Tage auch gleich wieder rezensiert wird. Ich kann schon einmal verraten, es ist mein Lieblingsschriftsteller aus Speyer.

Exit beginnt, wo Silo aufgehört hat. Juliette als Anführerin von Silo 18 hat nur ein Ziel, sie will die beiden Silos miteinander verbinden, um ihre Freunde zu retten. Das stößt auf Widerstand, nicht nur bei den autoritären Herrschern von Silo 1, sondern auch bei ihren eigenen Leuten. Aber sie weiß, dass ihr Freund Lucas und die anderen sterben werden, wenn sie nicht sofort handelt. Was sie nicht weiß: die große Überraschung steht noch bevor…

Juliette setzt ihren Kopf durch und lässt sich von niemanden was sagen, deshalb gerät ihr Silo in Gefahr. Um den Grund für alles zu erfahren, geht sie nochmal nach draußen. Und das Ergebnis ändert alles. Stirbt man, wenn man nach draußen geht oder wird der Tod mit nach draußen gebracht? Gibt es Leben außerhalb der Silos? Man sieht wieder einmal was geschieht, wenn jeder um sein Überleben kämpft. Jeder ist sich selbst der nächste. Das Ende zwar nicht so perfekt gestaltet aber trotzdem fand ich es gut.

Ich gebe 4/5 Sernen

Kennt ihr den Schriftsteller schon? Habt ihr das Buch schon gelesen? Verratet es mir doch einfach mal

Liebe Grüße Euer

Merken

Share This:

Silo-Trilogie: Band 2 – Level

Nach langer, langer Wartezeit habe ich endlich meine letzten beiden Bücher der Silo-Reihe bekommen. …und gelesen. Das beläuft sich auf einen Zeitraum von etwa drei Wochen. Für mich eine verdammt lange Zeit. Aber leider ist die Zeit wieder vorbei und ich fühle mich wieder leer, da das Silo-Projekt wieder zu Ende ist. Aber egal, ich bin ja schon am nächsten Buch dran, welches die Tage auch gleich wieder rezensiert wird. Ich kann schon einmal verraten, es ist mein Lieblingsschriftsteller aus Speyer.

Nach dem Ende von Silo beginnt Level mit einem Zeitsprung zurück in die Vergangenheit. In einem kurzem Auszug wird die Entwicklung der Nanotechnologie umrissen, mit ihren Vorteilen und auch die Gefahren davon. Wenige Jahrzehnte später wird ein junger Architekt von Senator Thurman mit dem Bau von riesigen Anlagen unterhalb der Erdoberfläche beauftragt. Obwohl die Anlage für etwas anderes „geplant“ war, kam es zu einer Katastrophe, die Erde wurde unbewohnbar, und die Anlagen die letzte Rettung der Menschheit. In der Zukunft läuft das Leben in den unterirdischen Silos unter strengen Bedingungen weiter. Jeder, der gegen die harten Regeln verstößt, riskiert den Tod. Die Bewohner der unterirdischen Silos wissen nichts voneinander und dass sie von einem Silo kontrolliert, sogar ausgelöscht werden können. Der Silo-Wächter Troy  muss schwere Entscheidungen treffen, von denen das Leben der Silos und deren Bewohner abhängt. Oder er stellt sich gegen seine mächtigen Vorgesetzten. Aber er erkennt die Wahrheit, die dahinter steckt.

Der erste Teil des Buches ist ziemlich verwirrend, da ständig zwischen der Vergangenheit und der Zukunft hin und her gesprungen wird. Aber am Ende fügt sich alles zusammen. Im zweiten Teil des Buches erlebt man den Großen Aufstand von Silo 18, sowie der Untergang von Silo 17. Und im letzten Teil des Buches wir Jimmys Geschichte in Silo 17 soweit erzählt, bis Juliette zur Reinigung geschickt wird und auf ihn  trifft.

Das Buch ist anfangs etwas langweilig aber steigert sich mit dem Zweiten Teil. Ich finde es sehr gut, dass der Aufstand in Silo 18 und Jimmys Geschichte erzählt wird. Aber das Buch war sehr spannend und wieder in wenigen Tagen durchgelesen.

Ich gebe 4/5 Sernen

Kennt ihr den Schriftsteller schon? Habt ihr das Buch schon gelesen? Verratet es mir doch einfach mal

Liebe Grüße Euer

Share This:

Silo – Hugh Howey oder wie ich zum Lesen kam

Heute möchte ich außerplanmäßig eine Buchkritik oder Rezension schreiben. Dies ist natürlich keine Kritik, eher ein Loblied an den Schriftsteller Hugh Howey. Zu dem Buch Silo kam ich durch Zufall, da ich eine von Facebook vorgeschlagene Webseite besucht habe, die Bücher bis zu 70 Prozent günstiger verkauft. Einige interessante Bücher habe ich gefunden aber da trotzdem nichts bestellt.

Normalerweise, wenn ich nach neuen Büchern schaue, muss mir neben dem Titel auch das Cover ins Auge stechen. Wenn diese beiden Aspekte stimmen, lese ich in die Buchbeschreibung. Sobald diese mir zusagt, kommt das jeweilige Buch auf meine Haben-Muss-Liste. Früher habe ich immer die neuesten Bücher gekauft aber heute kaufe ich sie eher gebraucht. Es sei denn es sind Bücher meiner Lieblingsschriftsteller, die ich ich in bester Qualität haben will.

Richtig angefangen mit Bücher lesen habe ich vor 17 Jahren. Ich bin gerade im Neujahr 2000 zur Bundeswehr gekommen und jedes Wochenende mit der Bahn von Leipzig nach Berlin gefahren. Die ganze Strecke zu Schlafen hatte ich keine Lust und künstlerisch begabt bin ich auch nicht. Also waren Bücher die beste Alternative. Da mein Vater zu Lebzeiten genauso eine Leseratte war, wie ich es bin, habe ich wie er meine Bücher über einen Buchversand gekauft. Bei uns in der DDR, ich wurd noch zu DDR-Zeiten geboren, war mein Vater Mitglied im Buchclub 65. Monatlich gab es günstig ein Buch zugeschickt, welches er vorher aussuchen konnte. Später zu Wendezeiten gab es Reader’s Digest. Da wurden einfach Bücher zugeschickt, auch wenn man sie nicht wollte. Dann Der Club Bertelsmann, bei dem man schon aus einem Katalog bestellen konnte. Mein Vater hatte mich dort geworben und ich habe dafür eine Bertelsmann Lexikothek bekommen. Ich war total stolz  darauf, sie zu besitzen und regelmäßig zu nutzen. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch kein Google. Und mein damaliger Bücherschrank füllte sich langsam. Anschließend habe ich regelmäßig bei Weltbild meine Bücher gekauft, die dort preisreduziert verkauft worden. Und die ersten Bücher waren Wolfgang Hohlbein’s Enwor-Saga. Diese Bücher habe ich regelrecht auf meinen Zugfahrten gefressen.

Nun zurück zur eigentlichen Buchkritik. 

Quelle: Amazon

In einer feindlichen, zerstörten Umwelt gibt es nicht mehr viele Menschen. Sie haben sich in ein riesiges Silo unter der Erde geflüchtet. Um zu überleben, müssen sie die strengen Regeln des Silos befolgen. Aber einige Wenige tun das nicht. Sie sind gefährlich. Sie wagen es zu hoffen und zu träumen und stecken andere mit ihrer Hoffnung an. Ihre Strafe ist einfach und tödlich. Sie müssen nach draußen. Raus aus dem Silo. Juliette ist eine von ihnen. Vielleicht ist sie die Letzte.

Mein Fazit zum Buch:

Juliette Nichols soll als neuer Sheriff des Silos für Ordnung sorgen, doch als sie herausfinden will, warum ihr Vorgänger heraus wollte, ereilt sie das gleiche Schicksal und sie wird aus dem Silo verbannt. Somit ist ihr Totesurteil gesprochen und es ist der Anfang eines Aufstandes im Silo. Lukas soll neuer Chef der IT-Abteilung werden, die alles im Silo überwacht und steuert. Wird er den Aufstand beenden und den Silo neu organisieren können?

Ich bin gerade fertig mit Lesen von Valhalla von Thomas Thiemeyer geworden und habe mir gleich das nächste Buch geschnappt. Silo hatte ich gerade über Amazon erworben und wollte es sofort lesen. Den Anfang fand ich schon mal in Ordnung, sodass ich gleich weiter gelesen habe. Und Kapitel für Kapitel wurde das Buch so fesselnd, dass ich mich kaum davon lösen konnte. Ich habe es zum Schluß sogar mit auf Arbeit genommen, um in meinen Pausen den Rest zu lesen. Nachdem ich zu ende gelesen habe, fühlte ich wie immer eine Leere, wenn ich ein spannendes Buch lese. Da ich wußte, dass es noch zwei weitere Bücher gibt, Level und Exit, habe ich sie gleich bestellt und warte nun auf ihre Ankunft. Bis dahin will ich kein anderes Buch lesen, da es nur wenige Tage Wartezeit sind. Level ist die Vorgeschichte zur Entstehung des Silo und Exit ist die Vortsetzung von Silo. Also erst ein Schritt zurück und dann einen vorwärts. Ich fand das Buch total spannend, da ich ein Fan von postapokalyptischen Welten bin, dass ich mir das Leben in dem Silo bildlich vorstellen kann. Angeblich hat Hugh Howey die Filmrechte verkauft und es soll ein Film darüber gedreht werden. Ich werde darauf warten.

Ich gebe 5/5 Sernen

Kennt ihr den Schriftsteller schon? Habt ihr das Buch schon gelesen? Verratet es mir doch einfach mal

Liebe Grüße Euer

Merken

Share This:

J. R. Dos Santos – Das Einstein Enigma

Hallöchen meine Lieben, heute kommt mal wieder eine Buchvorstellung von mir. Ich durfte von
ein neues Buch Probe lesen.
Das möchte ich Euch heute vorstellen.

Quelle: Blogg dein Buch

Der portugiesische Geschichtsprofessor Tomás Noronha, der in Kairo an einer Konferenz teilnehmen soll, wird von einer unbekannten exotisch Schönheit angesprochen. Als einer der weltweit größten Spezialisten für Kryptoanalyse (Entschlüsselung von Geheiminformationen) soll er für das iranische Wissenschaftsministerium ein mysteriöses Manuskript entschlüsseln, das der größte Wissenschaftler aller Zeiten, Albert Einstein,  geschrieben hat. Er nannte es: Die Gottesformel. Der Iran erhofft sich daraus die Möglichkeit zum Bau einer einfachen Atombombe. Was auch der CIA glaubt und versucht den Professor als Agenten zu missbrauchen, um an das Manuskript zu kommen. Ein Rennen gegen die Zeit beginnt.

Der 600 seitige Roman ist interessant geschrieben und „…alle wissenschaftlichen Angaben und Theorien werden von namhaften Physikern und Mathematikern vertreten“.
Und da ist schon der Haken an der Sache. Die Theorien zur Entstehung und das mögliche Ende des Universums ist so detailliert in dem Buch beschrieben, dass man es ohne Vorwissen nicht verstehen kann. Deshalb habe ich öfters weitergeblättert, weil es unverständlich war und die Diskussionen zu langatmig.

Für einen Professor ist Tomás ziemlich einfältig dargestellt und die Dechiffrierung des Manuskriptes geschieht erst am Schluß. Tomás Mutter ist eine nervige und ängstliche Person und durch das Krebsleiden kommt Tomás seinen Vater viel näher und sie können sich endlich miteinander unterhalten. Trotz, dass die CIA den Professor auf ihre typisch amerikanische Art erpressen, ist sie ziemlich einfältig und tumb dargestellt.

Autor: J.R. Dos Santos

Broschiert: 608 Seiten

 

Verlag: luzarpublishing

Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3946621007

ISBN-13: 978-3946621003

Bestellseite des Titels: hier bestellbar

In dem Buch wird erwähnt, dass J. R. Dos Santos Schreibstil so spannend ist wie von Dan Brown. Dies kann ich nicht bestätigen, da ich sämtliche Dan Brown-Bücher gelesen habe und sie wirklich fesselnd sind und man sich in sie hinein versetzen kann. Das Einstein Enigma aber ist durchschnittlich geschrieben, mit Ausnahme der wissenschaftlichen Theorien. Eine dieser Theorien, dass das Universum in 7 Tagen entstanden ist und dies im universellen Verhältnis umgerechnet wird, finde ich zumindest faszinierend.

Im Großen und Ganzen fand ich das Buch okay aber nicht so spannend wie erwartet. Ich gebe dem Buch 3/5 Sternen

Merken

Share This:

Christoph Lode alias Daniel Wolf und seine Bücher

Nicht nur meine Frau liest Bücher sondern auch ich. Oder besser gesagt habe ich Monique zum Lesen gebracht. Ich lese gern Science-Fiction-Romane wie von Isaac Asimov; Fantasyromane aber auch Romane von Dan Brown. Nachdem ich viele Bücher von Wolfgang Hohlbein gelesen habe, sowie alles von J.R.R. Tolkien habe ich angefangen historische Romane zu verschlingen. Erst Rebecca Gablé mit ihren Waringham-Romanen und später durch Zufall Daniel Wolf und seine Fleury-Romane. 

Die ersten beiden Romane: „Das Salz der Erde“

 

und „Das Licht der Welt“

  handeln von dem oberlothringischen Salzhändler Michel de Fleury und seiner Familie. Diese Bücher waren  für mich der Einstand in die Welt der Fleurys und dem Kampf der Gilde der Kaufleute für ihre Rechte in der Stadt Varennes-Saint-Jacques. Da mir die Wartezeit bis zu Daniel Wolfs letzten Roman „Das Gold des Meeres“ (das war im Sommer letzten Jahres) (2) zu lange gedauert hat, habe ich mir als Lückenfüller das eBook „Der Vasall des Königs“ geholt

(nur als „E-Only“ erhältlich) Warum als eBook? Weil es mit seinen 126 Seiten zu kurz war, um als Roman oder Kurzgeschichte gedruckt zu werden. Es war es eindeutig wert gelesen zu werden und mal wieder etwas von der Familie Fleury zu hören. Aber 126 Seiten, egal ob auf Papier oder auf ePaper, sind nun mal schnell gelesen und ich hatte immer noch nicht das neue Buch. Und etwas anderes Lesen wollte ich nicht. Also habe ich etwas recherchiert, ob Daniel Wolf noch andere Bücher geschrieben hat. Und siehe da, er hat unter seinem bürgerlichen Namen Christoph Lode, sozusagen zum Beginn seiner Schriftstellerkariere auch noch ein paar Bücher geschrieben.

Da war als erstes „Der Gesandte des Papstes“, 

was mich sehr gefesselt hat. In dem Roman geht es um den Lothringischen Ritter Raoul von Bazerat, der totkrank eine Pilgerfahrt  nach Rom antritt, um dort um Vergebung seiner Sünden zu bitten. Aber dies ist nicht das Ende seines Weges sondern der Anfang einer Jagd nach dem legendären Stab des heiligen Antonius. Und somit befindet er sich im Zentrum von Intrigen und Machtkämpfen im beginnenden 14.Jahrhundert. Ich fand das Buch sehr spannend und konnte mich wie in den Fleury-Romanen sehr in Raoul und seine Zeit hinein versetzen. Christoph Lode versteht es seine Leser zu fesseln und die Zeit anschaulich zu verdeutlichen.

Anschließend las ich „Das Vermächtnis der Seherin“

Darin geht es um die jüdische Gauklerin Rahel, die als Kind der Judenverfolgung in ihrer Heimatstadt Rouen entkommt. Viele Jahre später erfährt sie, dass ihre Mutter eine mächtige Seherin war und einem Geheimbund angehörte. Sie macht sich auf die Suche nach einem uralten Heiligtum, das den Funken göttlicher Macht enthalten soll. Aber wen kann sie trauen? Dieses Buch ist ebenso spannend geschrieben und wieder schnell gelesen. Man erfährt einiges über das jüdisches Leben im 13. Jahrhundert und ihrem Kampf ums Überleben.

In der Zwischenzeit hatte ich Christoph Lode alias Daniel Wolf auch in Facebook kennen gelernt. Er kommt aus Speyer und ist ein Mensch wie du und ich. Nur, dass er Schriftsteller ist und nicht abgehoben. Ich kam mit ihm irgendwie ins Gespräch und fragte ihn, was er so mit seinen Notizbüchern macht, die er zum Schreiben seiner Bücher nutzt. Er meinte nur, dass er sie aufhebe aber für andere kaum lesbar sind. Wegen seiner „Sauklaue“ und er, was er abgetippt hat, durchstreicht. Aber er wollte mal schauen, ob er ein „repräsentables“ findet und es mir zuschicken. Er fand eines 

aus der Anfangszeit von „Das Salz der Erde“

Dies war das erste Buch als Daniel Wolf und mein Einstieg in die Fleury-Romane. Im März letzten Jahres hatte ich sein (Moleskine)-Notizbuch dann in meinem Briefkasten. Ich habe mich total darüber gefreut und es gleich durchgelesen. Zumnidest das, was ich entziffern konnte. Es hat seit dem einen wichtigen Platz in meinem Bücherregal.

Vor Kurzem erfuhr ich aus einem seiner Beiträge von einem weiteren Roman über Raoul von Bazerat. 6 Jahre nach den Ereignissen von „Der Gesandte des Papstes“ entführt uns Raoul in „Die Bruderschaft des Schwertes“ 

in die Zeit des untergehenden Byzantinischen Reiches. Raouls fünfjährige Tochter wird mithilfe des fanatischen Schwertbrüderordens von einem reichen persischen Kaufmann entführt und in eine Burg nach Litauen gebracht. Raoul, Hauptmann in der Armee des Kaisers, nimmt die Verfolgung des Kaufmanns auf, der sich als gefährliches Wesen entpuppt. Auf der Jagd von Konstantinopel nach Litauen durchquert er heidnische Länder und lernt neue Freunde kennen, trifft aber auch auf eine alte Bekannte aus „Das Vermächtnis der Seherin“. Dieses Buch habe ich regelrecht in kürzester Zeit verschlungen und habe mich über das Wiedersehen mit Raoul von Bazerat gefreut. Interessant fand ich die Erzählung über die Zeit während des Untergangs des byzantinischen Reiches und das Leben im Osten Europas außerhalb des Römischen Reiches. „Die Bruderschaft des Schwertes“ ist Christoph Lodes heimlicher Liebling unter seinen ersten Büchern. Und findet es schade, dass die Bücher damals nicht so viel Aufmerksamkeit bekamen und recht schnell aus dem Handel verschwanden.

In der Zwischenzeit habe ich auch „Das Gold des Meeres“ und freue mich darauf, es die Tage lesen zu können. Und nächstes Jahr im März kommt schon der 4. Teil der Fleury-Saga mit dem Titel: „Die Gabe des Himmels“ heraus. Daniel Wolf hat während der Schaffungszeit an seinem neuen Roman seine Fans in Facebook teilhaben lassen. Seien es die Bücher, aus denen er recherchiert hat oder Fakten zu seinem Buch. Auch davon lebt ein Schriftsteller, an der Nähe zu seinen Fans.

Wie sieht es bei Euch aus habt ihr schon persönlichen Kontakt zu Euren Lieblingsschriftstellern gehabt? Lasst es mich wissen Euer

Share This:

Eine magische Weltengeschichte – Die acht Zepter von Marco Wagner

 

 Hallöchen meine Lieben

heute möchte ich Euch das Buch „Eine magische Weltgeschichte – Die acht Zepter“ von Marco Wagner vorstellen. Das ich von
und dem AAVAA Verlag zur Verfügung gestellt bekommen habe.

Autor: Marco Wagner

Verlag : AAVAA Verlag

ISBN: 978-3-8459-1936-2

Taschenbuch Ausgabe 199 Seiten

Bestellseite des Titels: hier bestellbar

Kurzbeschreibung: (Quelle : Blogg dein Buch )

Ohne jede Erinnerung erwacht ein junger Mann auf Ethon, dessen fantastische Welt durch den ‚Rat der Propheten‘ mit Hilfe von sieben magischen Zeptern gelenkt wird. Über die Zeitalter hinweg kam es immer wieder zu Machtmissbrauch und Katastrophen, was zum fortschreitenden Verfall des Lebensraumes geführt hat. Hineingeworfen in diese fremde Welt gerät der junge Mann in die Suche nach dem legendenumwobenen ‚Eisernen Zepter‘, in das die einheimischen Bewohner auf unterschiedliche, rätselhafte Weise ihre Hoffnung setzen.

Fazit zum Buch:

Als erstes ist mir das Cover aufgefallen. Das Buch hat eine matt-glatte Oberfläche und ist phantasievoll gestaltet. Es erinnert an eine Mischung aus Science-Fiction und Fantasy. Es hat einen Klappeinband, das man als Lesezeichen nutzen kann. Aber auch nur dadurch, dass das Buch dünn ist.

Womit ich zur eigentlichen Rezension komme. Mit nur 200 Seiten schien das Buch eine Kurzgeschichte zu sein, was sich beim Lesen als Irrtum entpuppte. Es war eine kurzweilige Fantasygeschichte, die leider zu schnell gelesen war.

Eine kurze Zusammenfassung über den Inhalt: Es geht um einen nicht näher erklärten jungen Mann, der auf einer fremden Welt erwacht und sofort in die Geschehnisse einbezogen wird. Es ist eine Welt mit zwei Sonnen und Monden und einem 9-Tage-Rhythmus; beeinflusst von einem Planeten, der bestimmt Eigenschaften verstärkt. Der Mann, der als „Schriftträger“ bezeichnet wird, begibt sich auf die Suche nach dem Eisernen Zepter, um die Welt Ethon zu retten. Ihn begleitet die Vogelfrau Aura, die ihm die Welt näher bringt.

Nach dem Schreibstil des Autors scheint mir das Buch eher für Kinder oder Jugendliche geschrieben worden. Das Buch ist interessant und lässt sich einfach lesen. Die Charaktere und die Welt Ethon sind gut beschrieben, dass man sie sich bildlich vorstellen kann. Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, also aus Sicht des jungen Mannes. Was für mich leicht irritierend war aber nicht störend. Ich habe das Buch schnell durchgelesen, da es ziemlich spannend war und ich dem Ende entgegen gefiebert habe. Aber das Ende fand ich nicht so gut, denn die Überleitung von der einen Welt in die andere war schlecht beschrieben und ziemlich kitschig.

Im Großen und Ganzen fand ich das Buch gut und mal was anderes als die Standart-Fantasy-Werke. Ich gebe dem Buch 4/5 Sternen

Kennt ihr das Buch „Eine magische Weltgeschichte – Die acht Zepter“? Wenn ja wie hat es Euch gefallen? Lasst es mich wissen

Liebe Grüße von

*Das Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung von Blogg dein Buch und dem AAVAA Verlag  gestellt. 
Dieser Bericht spiegelt ausschließlich meine persönliche Meinung wieder.

Merken

Merken

Merken

Share This: