Tod einer Hofdame – Isabella Benz

Heute möchte ich wieder ein neues Buch vorstellen, dass ich von

Probe lesen durfte. Es heißt: „Tod einer Hofdame – Eine königliche Ermittlung“ von Isabella Benz.

Autor:  Isabella Benz

Broschiert: 248 Seiten

Verlag: Ammianus-Verlag

Sprache: Deutsch

ISBN: 978-3945025642

Bestellseite des Titels: hier bestellbar

Quelle: Blogg dein Buch

Klapptext:

1193: 
Das Jahr, in dem Richard Löwenherz im Deutschen Reich 
gefangen gehalten wird: Es war still in Regensburg. Wie jede Nacht. Nur etwas 
war anders. Unter der Steinernen Brücke lag der Leichnam 
einer jungen Frau … Mord oder Selbstmord? Der Tod ihrer Schwester bringt Aleydis 
dazu, sich gegen alle Konventionen aufzulehnen. Doch wer 
glaubt schon einer Hofdame, die dem Bischof widerspricht? 
Verbissen versucht sie, auf eigene Faust zu beweisen, dass 
es kein Selbstmord war. Die Suche nach dem Täter führt 
sie zu Richard Löwenherz, der ihr seine Unterstützung anbietet. 
Doch Aleydis ist misstrauisch. Interessiert er sich wirklich für ihr 
Anliegen, oder will der König von England nur die leeren Tage 
seiner zermürbenden Ehrenhaft füllen? Hin- und hergerissen 
zwischen Wahrheit und Lügen übersieht sie den Schatten, 
der ihr unbemerkt folgt …

Zusammenfassung:

Das Deutsche Reich am Ende des 12. Jahrhunderts. In Regensburg wird die Schwester des Hofdame Aleydis tot aufgefunden. Für die Kirche steht sofort fest, dass sie sich selbst entleibt hat. Und somit kommt ihre Seele in die Hölle. Aleydis will sich damit nicht abfinden und recherchiert mit Zustimmung des Kaisers das Geschehene. Mit königlicher Unterstützung ermittelt sie trotz des Widerstandes ihres Mannes, dem Hofmarschall des Kaisers, auch in der eigenen Familie.

Der Prolog ist interessant geschrieben und hat gleich Lust auf mehr gemacht. Aleydis, eine Hofdame des Deutschen Kaisers Heinrich VI, die von ihrem Auftreten nicht der Zeit entspricht, will unbedingt den Mord an ihre Schwester aufklären. Der Roman ist wie ein mittelalterlicher Sherlock-Holmes-Roman geschrieben. Der englische König, nimmt hier die Rolle Holmes ein, nur dass er in einem Turm gefangen ist und Aleydis ist Watson, die die Recherche übernimmt. Aus ihren Ermittlungen schließt der König seine Schlussfolgerung und will mit Aleydis Hilfe dem Mörder eine Falle stellen. Doch es kommt ganz anders.

Trotz des dünnen Einbandes ist das Cover schön gestaltet. Man könnte meinen, dass die Brosche auf dem Cover, die Brosche von Belanca ist, die ermordete Schwester von Aleydis. Da Romane normalerweise kein Inhaltsverzeichnis haben, war ich darüber überrascht, in diesem Buch eines zu finden. Das Personenverzeichnis ist übersichtlich gestaltet und man befasst sich gleich mit den handelnden Personen. Die erwähnten Orte hätten nach den Beschreibungen überall sein können, da man nicht viel Details darüber erfahren hat. Auch wenn am Ende des Buches unter Spurensuch diese Orte gut erklärt wurden, konnte ich mich nicht wirklich hinein versetzen. In Aleydis, auch wenn sie eine Frau ist, konnte ich mich auch nicht hinein versetzen. Ihre Figur ist für mich kopflos und streitlustig dargestellt, die sich immer gleich angegriffen fühlt und sich nicht an die Rolle einer Frau hält. Solch eine Person passt meiner Ansicht nach nicht in ein mittelalterlichen Roman. Auch Gedanken darzustellen finde ich gut aber Aleydis denkt mir einfach zu viel. Zu sehen an der kursiven Schreibweise.

Mein Fazit zu diesem Buch lautet:

Die knapp 250 Seiten liesen sich soweit gut lesen. Aber meiner Meinung nach ist der Roman eher für weibliche Leser geeignet. Trotz des sehr interessanten Prologs war ich froh, als ich das Buch endlich fertig gelesen hatte.

Ich gebe 3 Sterne dafür.

Kennt ihr das Buch schon? Wenn ja wie hat es Euch denn gefallen? Verratet es mir doch

Liebe Grüße Eurer

Das Buch wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Bericht spiegelt unsere persönliche Meinung wieder. Vielen DANK an das Blogg dein Buch Team & an den Ammianus-Verlag das wir das Produkt lesen durften.

Share This:

Freue mich über Feedback